Die Ursachen des atopischen Ekzems

Das atopische Ekzem ist eine multifaktorielle und komplexe Krankheit, bei der die Barrierefunktion der Haut eine maßgebliche Rolle spielt.

Es gibt zwei Arten von prädisponierenden Faktoren

Genetische Faktoren: zwei Arten von Anomalien

  • Das atopische Ekzem ist zum Teil auf eine Oberflächenanomalie der Haut zurückzuführen: eine eingeschränkte "Barrierefunktion" der Haut (Filaggrin-Mangel) ruft die Hauttrockenheit hervor und macht sie sehr anfällig auf äußere Einflüsse.
  • Tendenz zur Überempfindlichkeit auf IgE Allergene.

Normale Haut

Normale Haut

Atopische Haut: übermäßige Durchlässigkeit

Die Epidermis funktioniert nicht richtig und ihre Barrierefunktion ist eingeschränkt. Die Haut lässt zu viel Wasser verdunsten: die Haut ist trocken.
Allergene dringen leichter ein und lösen eine entzündliche Reaktion aus (Schübe mit Hautausschlägen).
Die Haut hält ihre Schutzfunktion nicht ein.

Atopische Haut

 

Übermäßige Reaktion auf Allergene

Die Allergene lösen eine Überreaktion des Immunsystems auch bei sehr kleinen Mengen aus.
Dabei werden vor allem IgE produzierende T-Lymphozyten gebildet. Die entzündlichen Zellen verlassen die Gefäße und treten in die Epidermis ein, die sich rötet und anschwillt. Es kommt zu den typischen, während eines Schubs des Ekzems entstehenden Hautausschlägen.

 

Entzündung

Immunologisch genetische Faktoren

 

Umweltbedingte Faktoren

  • "übermäßige Hygiene": Durch zu viel Seife sinkt der Lipidgehalt der Haut
  • ein "allzu aseptisches" Umfeld: Allergien und Infektionen können nicht vermieden werden, indem man ein allzu "aseptisches" Umfeld schafft. Im Gegenteil, wird man Allergenen und Infektionen ausgesetzt kann das Immunsystem heranreifen, da es durch Infektionen im Kleinkindalter stimuliert wird. Fällt diese Stimulation aus wird das Immunsystem anfälliger und kann mehr Allergien entwickeln.