Das Ekzem beim Neugeborenen: eine therapeutische Notsituation

Fr, 15/04/2016 - 17:00
Das Ekzem beim Neugeborenen: eine therapeutische Notsituation

Von Dr. Jacques ROBERT

Kinderarzt-Allergologe

Patientenbildung bei Atopischer Dermatitis

Krankenhauszentrum Lyon Sud

Die Diagnose eines Ekzems ist bei einem Neugeborenen einfach

  • Zwischen 15 bis 20% der Babys werden mit trockener Haut geboren. Ab dem 2. Lebensmonat ist diese insbesondere auf den Wangen sichtbar, beim Berühren scheinen sie etwas rau zu sein. Das ist eine sogenannte Xerose, zahlreiche feuchtigkeitsspendende Pflegesalben enthalten in ihrem Vertriebsnahmen die Silbe „Xer“.
  • Schnell treten entzündliche und rote, juckende Hautstellen auf. Die atopische Dermatitis siedelt sich an den sogenannten Prädilektionsstellen an, dort kommt es ebenfalls zu Rückfällen: Wangen, Mundpartie, hinter den Ohren, Handrücken.
  • Manchmal haben Familienmitglieder (Vater, Mutter, Geschwister) eine allergische Erkrankung. Das Baby hat vielleicht ein sogenanntes atopisches Terrain geerbt. Daher auch der Name der Krankheit atopische Dermatitis (AD) oder atopisches Ekzem. Durch die Atopie wird zusätzlich zur Hautkrankheit, das Risiko an einer anderen allergischen Krankheit, wie einer Lebensmittelallergie oder Asthma, zu erkranken erhöht. Daher muss man früh die Haut behandeln.
  • Daher Ekzem = Xerose + entzündliche Läsionen + Pruritus

eczema du nourrisson -  xérose des joues

Wangenxerose, 3 Monate

Wie konnte die Hauttrockenheit mit einer zum Ekzem tendierenden Haut beim Baby gemessen werden?

  • Durch Messen des Wasserverlustes über die Haut (transkutane Messung) beim 2 Tage alten Neugeborenen und anschließend beim 2 Monate alten Baby mit einer nicht-invasiven schmerzfreien Methode. Bei dieser Methode wird die Barrierefunktion der Haut gemessen.
  • 1903 Neugeborene wurden untersucht und 1 Jahr lang beobachtet
  •  Mit 12 Monaten waren 15,53% Träger von AD, was schon am 2. Lebenstag festgestellt, und besser noch mit 2 Monaten bestätigt wurde (durch statistische Studie gestützt); Kelleher M et al. J Allergy Clin Immunol 2015, 135 (4)

 

appareil de mesure de la perte en eau transepidermique - eczéma atopique

Messgerät zur Feststellung des transkutanen Wasserverlusts

Die wichtigsten Vorteile einer frühzeitigen Behandlung

Eine frühzeitige Behandlung der Xerose verhindert in ein von zwei Fällen das Auftreten eines Ekzems. Eine dazu kürzlich erstellte Studie zeigte: 124 Neugeborene wurden in den USA und in GB aufgrund ihrer familiären allergischen Vorgeschichte ausgewählt. Sie gehörten zur Risikogruppe von Kindern für atopische Krankheiten bzw. Ekzeme. Alle Familien wurden bereits im Krankenhaus nach der Geburt über Hygienetipps hinsichtlich seifenfreier Körperreinigung, Wassertemperatur des Bades und Zimmertemperatur usw. informiert. Da es sich um eine wissenschaftliche Studie handelte (prospektiv, randomisiert, zweiarmig) erhielt eine Gruppe eine Pflegesalbe, die mindestens einmal am Tag, täglich und 6 Monate lang am gesamten Körper des Neugeborenen anzuwenden war und die andere Gruppe erhielt keine Behandlung. Ergebnis: 50% Reduzierung der Inzidenz von atopischer Dermatitis bei der „eingecremten“ Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe. Simpson LE et al JACI 2014, 134 (4)

Eine frühzeitige Behandlung des Ekzems verhindert eine Chronifizierung („Herr Dr., ich weiß nicht mehr weiter“) und Verschlimmerung durch andere allergische Krankheiten. Kinder mit besonders schweren Ekzemen (mit hohen klinischen Scores) haben auch die meisten Nahrungsmittelallergien, leiden unter allergischer Rhinitis oder Asthma. 1998 wurde eine der größten Kohortenstudien mit Neugeborenen, die Träger des Ekzems sind, veröffentlicht, an der wir teilgenommen haben (ETAC Studie). Die Entwicklung zu einer Atemwegs- oder Nahrungsmittelallergie hing hauptsächlich von der Schwere der atopischen Dermatitis, d.h. der Intensität der Hautläsionen ab. 40% dieser Kohorte kleiner Europäer wies ebenfalls allergisches Asthma auf. Aber wenn man die Untergruppe Träger einer schweren Dermatitis zum Zeitpunkt der Inklusion beobachtet, sieht man, dass bei einem hohen SCORAD die Asthma-Inzidenz sogar bei 80% liegt. (ETAC Study Group. Pediatr Allergy Immunol 1998; 9: 116-124 )  

Zahlreiche seither veröffentlichte Studien zu diesem Thema zeigen, dass eine durchlässige Hautbarriere chemische und organische Moleküle durchlassen, die sowohl Reizstoffe als auch Allergene sind.  (J.Just et al; Pediatr Allergy Immunol 2015; 25 et I.Nemoto-Hasebe et al; J Invest Dermatol 2009;129). Die Entzündung ist der Nährboden für Allergien und eine Allergie verschlimmert die Entzündung.

Das nummuläre Ekzem ist eine ebenfalls beim Neugeborenen auftretende Form, die sich in münzförmigen Ausschlägen äußert. Traut man sich nicht zusätzlich zur Pflegesalbe Dermokortikoide anzuwenden, bleibt es hartnäckig. Das ist schade für das Baby!             

eczéma nummulaire du nourrisson

Nummuläres Ekzem beim Neugeborenen

Erinnerung der Behandlungsgrundlagen

Langjährige klinische Erfahrung sowie evidenzbasierte Medizin bestätigen die Notwendigkeit einer frühzeitigen Behandlung des Ekzems. Die 3 therapeutischen Grundpfeiler sind:

  1. Hygiene (siehe dort)
  2. Pflegesalbe morgens und abends auf dem ganzen Körper. Dies ist die grundlegende Behandlung der atopischen Dermatitis, die natürliche Schutzfunktion der Haut muss wieder hergestellt werden.
  3. Dermokortikoide, in ausreichender Menge, einmal am Tag auf alle Läsionen bis zu deren vollständigen Verschwinden. Je früher man in seinem Leben behandelt je kürzer behandelt man später. Bei Wiederauftreten der geringsten Läsion sofort wieder mit der Behandlung beginnen. Für Neugeborene ist die Behandlung mit Dermokortikoiden die einzige topische entzündungshemmende Möglichkeit.